04.07.2016 Montag Ein Morgenhund nimmt kein Blatt vor den Mund

Heute geht unsere erste Danksagung an Marlon Rauber, welcher die gesamte Leiterschaft mit seinem tollen Heavy Metal pünktlich um 08:30 aus dem Reich der Träume gerissen hat. Mit Kettensägen und lauten Schreien. Aber effektiv war es sehrwohl, denn kein einzelnes Kind noch ein Leiter hat beim Einstehen zum Morgenessen Verspätung. Nach einem kurzen kulinarischen Boxenstopp ist es Zeit, dass wir an unseren Rennwägen arbeiten. Nachdem sich Mario und Luigi kurz gezeigt und unseren Rennfahrern die Regeln für Fahrzeugmodifikation haben, sind die Kinder selbst an der Reihe. Jeder Renngruppe wurde ein Rennwagen sowie ein Boxenplatz im Schatten des Megadroms zugeteilt. Das Ziel: Den Rennwagen so schnell, dynamisch, brutal und gutaussehend wie möglich zu machen. Die Kinder scheinen dies denn auch sehr ernst zu nehmen. Von Schneepflugartigen Stossstangen über Everglades-taugliche Tragehalterungen bis hin zu komplett als Pistolenschuss verkleideten Boliden, am Grand Prix Felsberg fehlt es an nichts. Mario und Luigi scheinen ebenso begeistert wie wir es sind und konnten ihren Augen nicht trauen, als sie die Resultate von zwei Stunden Schwerstarbeit und Tüftelei erblickten.

Nach einem weiteren Boxenstopp im Rennbistro weicht der Fokus für den Nachmittag dann für einmal von der Rennstrecke ab und kümmert sich um eine revolutionäre Innovation aus dem Hause Marc & Zwibi. Richtig, liebe Leser, Bändeliball ist angesagt. Das Spiel ist einfach zu erklären, es handelt sich um eine Kombination aus traditionellem Bändelirupfen und Völkerball. Diejenigen unter uns mit Langzeitgedächtnis mögen sich vielleicht an die letztjährige Premiere in Plaffeien erinnern, als das Spiel, um es sachte auszudrücken, marginal aus dem Ruder lief und der Eine oder Andere das Spielfeld nicht mehr ohne Hilfe verlassen konnte. An dieser Stelle wollen wir Entwarnung geben, keine Teilnehmer wurden verletzt.

Mit der Dämmerung kehrt auch gewisse Ruhe im Lager ein. In den Schlafsälen zumindest, nicht aber auf der Lagerwiese, wo soeben die Bubentagswahlen beginnen. Die Ämter des Furiers, des Mat-Chefs sowie des Lagerleiters werden für einen Tag frei und jedes von ihnen hat viele kompetente Anwärter. Mit viel Geschick in blindem Erkennen von Gegenständen von Zwiebeln bis hin zu Schraubenschlüsseln konnten sich jeweils zwei Teilnehmer durchsetzen und für das Finale qualifizieren. Dort wurde dann der Spreu vom Weizen getrennt und es fanden sich je ein Sieger. Diese werden dem Spannungsaufbau zuliebe erst zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

Es wird Zeit für zauberhafte Grüsse aus dem Bunker

Broccoli & Pudel <3

 

 Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://jwwindisch.ch/images/eventgallery/SOLA16/Tag3