Tag 07 14.07.2018

Huch, wer ist denn da?

Die Stimme, die von aussen in das Zelt spricht ist höher als sonst. Sie klingt irgendwie weiblich, aber wie kann das in einem Jungwachtlager sein? Die Verwirrung stand den Kindern ins Gesicht geschrieben, als sie Leiterinnen sahen und nicht uns, wie gewohnt.

Das lag daran, dass wir einen Leitertausch mit dem Blauring Meggen vorgenommen hatten. Dies hatte verschiedenste Hindernisse und Überraschungen zur Folge, denn in unterschiedlichen Scharen herrschen unterschiedliche Bräuche. Ein Beispiel war, dass die Blauring Mädchen kein «Einstehen» wie wir haben, sondern eher ein «Eintanzen». Als das Lied ertönte kamen plötzlich aus allen Ecken des Zeltplatzes die Mädchen angetanzt. MC Wolfi hätten ihnen ganz sicher eine glatte Zehn gegeben. Nachdem die anfängliche Verwirrung überwunden war, spielten wir einerseits bei ihnen ein «Capture The Flag» und anderseits bei uns ein «Quidditch». Durch den Tausch gab es dadurch eine einmalige Atmosphäre.

Am Nachmittag wurde der Tausch auch schon wieder rückgängig gemacht und der Regisseur schlug uns vor zu erholen. Das muss man uns nicht zweimal sagen. Gruppen wurden gebildet und auf ging es in den Wald, da es da am kühlsten ist. Im Nu wurden Hängematten aufgehängt, Waldsofas gebaut, Decken und Blachen auf dem Boden ausgelegt und ein kleines Lagerfeuer entfacht.

Jeder Jungwächtler sollte ein Grundwissen von Knoten haben, falls zum Beispiel mal etwas am Filmset aufgehängt werden sollte. Damit dieses nach, sowie auch für das SOLA bei allen vorhanden sein wird, haben wir einen Parkour abgeschlossen. Mit diesem endete der Abend auch.