Tag 06 13.07.2018

 

Szene 20 Take 18

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ganz nach diesem Motto wurden wir heute aus den Federn gerissen. Nachdem sich alle ihre Bäuche vollgeschlagen hatten, fingen wir den Tag mit Morgensport an. Denn dieser sei bekanntlich das Beste um einen Tag zu beginnen. So hielten wir die Rambogames ab, der härteste Block im gesamten Lager. In diesem Zusammenschluss von Spielen konnten die Jungwächtler mal so richtig zeigen, was sie draufhaben und ihre in ihnen schlummernde Stärke wecken.

Am Nachmittag ging es endlich mal ans Eingemachte, dies beschloss der Regisseur. Er meinte, dass wir so langsam fähig sein sollten um einige Sequenzen des Films zu drehen. Nichts Leichteres als das. Da die vielen Szenen noch heute zum «Cutter» kommen sollten, teilten wir uns in 4 Gruppen auf. Der Regisseur war sichtlich überrascht, dass wir in so kurzer Zeit so unglaubliche Clips abliefern konnten.

Um den Dreh weiterzuführen mussten wir an Geld kommen, denn dies ist das Wichtigste. So wurde kurzerhand ein Casino einberufen. Alles lief perfekt, sogar die Göttin des Glücks Fortuna war auf unserer Seite, aber dann verzockte sich der Regisseur. Das hatte zur Folge, dass wir schnellst möglich an Geld kommen mussten. Zu unserem Pech war das Casino schon geschlossen. Als wir von einem illegalen Pokerspiel im Wald hörten, war es für uns wie der letzte Hoffnungsschimmer. Wir beschlossen daran teilzunehmen, aber als wir ankamen war weit und breit keine Menschenseele. Was lag denn da auf dem Boden? Ein Koffer voll mit Geld und Chips, dies konnte ja auch nur zu gut sein. Dennoch machten wir uns nicht allzu viele Gedanke darüber und gingen ohne schlechtes Gewissen schlafen. Hätten wir nur das Geld dagelassen…

Mitten in der Nacht wurden alle geweckt. Es hatte drei von den Ältesten und unseren Präses erwischt. Sie wurden eiskalt entführt und wir hatten zu Beginn keine Idee wo sie sein könnten. Nach längerem Nachdenken kamen wir doch noch auf den Hund. Wir schlichen uns ganz leise an ihr Lager heran, ohne dass sich auch nur unsere Silhouetten bemerkten. Aus dem Nichts stürmten wir auf sie zu und schlugen sie in die Flucht. Beim Feuer fanden wir unsere entführten Freunde vor, sie waren gefesselt. Wir befreiten sie und machten uns auf den Rückweg um dann wirklich beruhigt und gemeinsam schlafen zu gehen.